Anwendungsgebiet Ödeme und Schwellungen

 

Ödeme sind Schwellungen und können aus ganz unterschiedlichen Gründen entstehen.

Meist als Folge oder Begleiterscheinung einer vorangegangenen Erkrankung.

Es fällt entweder zu viel Gewebeflüssigkeit an oder der Abtransport wird erschwert.

 

Erkrankungen, die zu Ödemen führen können, sind z. B. Organerkrankungen,

Abflussstörungen des venösen Blutes in den Beinen, Eiweißmangel,

Störungen des Lymph-Abflusses oder allergische Erkrankungen.

Auch bei gesunden Menschen können Ödeme auftreten.

Bei manchen Frauen im Rahmen des monatlichen Zyklus oder bei Überlastungs-

erscheinungen des Bewegungsapparates.

Diese Ödeme bilden sich nach einer Weile von selbst wieder zurück.

 

Auch Tumore, Operationen oder Krankheitserreger können den Abfluß der Lymphe

behindern.

Dabei können die Schwellungen nach Operationen oder Traumen den Heilungsverlauf negativ beeinflussen. Die Beweglichkeit leidet, Schmerzen entstehen aufgrund des erhöhten Gewebsdruckes und die Versorgung, die an der Entsorgung gekoppelt ist, wird gemindert.

Durch verschiedene Drainage- und Entstauungstechniken kann das System wieder angeregt werden und die Zirkulation verbessert werden.